Gefäßerkrankungen

Die Krankheiten der unteren Gliedmaßen umfassen eine Vielzahl von Erkrankungen, die eine Stenose oder Okklusion des venösen oder arteriellen Gefäßlumens verursachen, so dass Blutversorgung der Gewebe verhindert wird, was zu Schmerzen und Geschwürbildung an Fingern und Beinen führt.

In den Thermen von Bibione wurden von der Chirurgischen Klinik II der Universität Padua bedeutende epidemiologische Längsschnittstudien durchgeführt, und zwar sowohl für Vaskulopathien als auch für Artheriopathien, die den Nutzen der Thermaltherapie erneut bestätigt haben.

Zu den Erkrankungen der unteren Gliedmaßen gehören die Folgen chronischer Venenentzündung, chronische Veneninsuffizienz, Folgen oder Nachwirkungen einer Operation und Krampfadern. Neben einem wirksamen Gefäß-Parcours bieten die Thermen Ozontherapie in speziellen Einzelwannen mit Unterwassermassage und eine Reihe ergänzender Behandlungen wie Pressotherapie und Lymphdrainagemassagen an.

Empfohlene Behandlungen
Gefäß-Parcours mit Unterwassermassage
Die Hydrotherapie nutzt die physikalischen Eigenschaften des Wassers wie die Temperatur, die niedriger als die Körpertemperatur sein muss, damit das warme Wasser die Venenweitung fördert, und den Druck, dessen wohltuende Wirkung auf der Hautoberfläche durch die Unterwassermassage in den Wannen erhöht werden kann. Der Gefäß-Parcours besteht aus einem Weg von 20 Minuten in einem 80 cm tiefen Schwimmbad mit alkalischem, bikarbonat-, natrium- und fluorhaltigem Wasser bei verschiedenen Temperaturen, abwechselnd zwischen Wannen mit 34°C und 24° C.

Ozonisierte Unterwassermassage in Einzelwanne
Das Gas 03 (Ozon) wird mit Düsen in das Thermalwasser der Einzelwannen gesprudelt, wo es sich in dem reinen Sauerstoff auflöst. Auf diese Weise wird die Aufnahme des O2 (Sauerstoff) in die Haut gefördert. Der physikalische Effekt Tausender kleiner Gasbläschen, die im Thermalwasser auf den Körper treffen, erzeugt vielfältige Stimulationen, vor allem vasoaktiver Art, mit Weitung der Arteriolen, Zusammendrücken der venösen Gefäße, Erhöhung der peripheren Durchblutungsgeschwindigkeit und Verbesserung des Muskeltonus.

Pressotherapie
Die Pressotherapie besteht aus Manschetten, die an den unteren Gliedmaßen angebracht und aufgepumpt werden. Diese Manschetten üben in unterschiedlichem Maße peristaltischen Druck aus und kompensieren so die pathologische venöse Hypertonie, wodurch die Reduzierung von Ödemen und die Linderung eventueller entzündlicher Prozesse ermöglicht werden.

Manuelle Lymphdrainage
Die Lymphdrainage ist ein manuelles Druckverfahren, das den Rückfluss der Lymphflüssigkeit unterstützt und die Verringerung von Lymphödemen fördert. Bei vielen pathologischen Zuständen, aber auch dann, wenn eine Person gezwungen ist, lange Zeit zu stehen, ergibt sich eine unzureichende Lymphdrainage, wodurch sich die interstitielle Flüssigkeit an den geneigten Körperteilen ansammelt. Bei einem solchen Stau der Lymphflüssigkeit findet die manuelle Lymphdrainage ihre therapeutische Indikation.

 

Die Informationen auf dieser Website ersetzen in keiner Weise die klinische Beratung durch den Hausarzt oder den Facharzt. Es ist immer ratsam, den eigenen Hausarzt zu konsultieren. Die Angaben auf der Website haben nur einen allgemeinen Informationswert.

Andere Dienstleistungen Pathologie