Schönheitspflegeangebot und Bräunung

DIE UV-GERÄTE DÜRFEN NICHT VERWENDET WERDEN VON:

  • Personen unter 18 Jahren;

  • Personen mit Veranlagung zu Sommersprossen;

  • Personen, deren natürliche Haarfarbe rot ist;

  • Personen, die auf der Haut anomale dekolorierte Flecken haben;

  • Personen, die mehr als 16 Leberflecke (mit einem Durchmesser von 2 mm oder mehr) am Körper haben;

  • Personen, die atypische Leberflecken aufweisen (als atypisch Leberflecke gelten asymmetrische Leberflecken mit einem Durchmesser von mehr als 5 mm mit Pigmentierung und Rändern, die variieren; im Zweifelsfall einen Arzt konsultieren);

  • Personen, die unter Sonnenbränden leiden und/oder die sich leicht verbrennen, wenn sie sich der Sonne aussetzen;

  • Personen, die sich nicht bräunen können oder die sich nicht bräunen können, ohne sich zu verbrennen, wenn sie sich der Sonne aussetzen;

  • Personen, die in ihrer Kindheit häufige und starke Sonnenbränden hatten;

  • Personen, die an einem Hauttumor leiden oder gelitten haben oder eine Prädisposition dafür haben;

  • Personen, die einen Verwandten ersten Grades mit vorausgegangenen Melanomen haben;

  • Personen, die mit einer Krankheit in Behandlung sind, die Lichtempfindlichkeit impliziert;

  • Personen, die fotosensibilisierende Behandlungen erhalten oder Medikamente oder Antibiotika einnehmen;

  • Personen in der Schwangerschaft.

FÜR IHRE SICHERHEIT:

  • Nicht-Benutzer, besonders Kinder, dürfen nicht anwesend sein, während das Gerät in Betrieb ist;

  • Die Strahlenaussetzung darf nicht die individuelle minimale Erythemdosis (MED) überschreiten. In dem Fall, in dem Stunden nach einer Bestrahlung ein Erythem (Rötung der Haut) auftritt, sollten weitere Bestrahlungen vermieden werden. Nach Ablauf einer Woche können die Bestrahlungen seit Beginn des Bestrahlungsprogramms wieder aufgenommen werden;

  • Die UV-Geräte dürfen nicht verwendet werden, wenn es innerhalb von 48 Stunden ab der ersten Sitzung unerwartete Nebenwirkungen wie Juckreiz gibt; vor einer erneuten Bestrahlung muss ein Arzt konsultiert werden;

  • Ultraviolette Strahlen der Sonne oder UV-Geräte können Haut- oder Augenschäden verursachen, die irreversibel sein können. Diese biologischen Auswirkungen hängen von der Qualität und Quantität der Strahlen sowie von der Hautempfindlichkeit des Einzelnen ab;

  • Die Haut kann nach einer übermäßigen Bestrahlung verbrannt sein. Übermäßige ultraviolette Bestrahlung durch Sonne und UV-Geräte kann zu einer vorzeitigen Alterung der Haut sowie zu einem erhöhten Hautkrebsrisiko führen. Diese Risiken steigen mit zunehmender angesammelter UV-Bestrahlung.

  • Die Bestrahlung im zarten Kindesalter erhöht das Risiko von Hautschäden in der Zukunft;

  • Das ungeschützte Auge kann eine oberflächliche Entzündung entwickeln und in einigen Fällen können nach einer übermäßigen Bestrahlung Schäden an der Netzhaut auftreten. Durch die wiederholten Bestrahlungen kann sich grauer Star bilden;

  • Im Falle einer ausgeprägten individuellen Empfindlichkeit oder allergischen Reaktion auf UV-Strahlung ist es am besten, vorher einen Arzt zu konsultieren.

  • Setzen Sie sich nach Haarentfernungsbehandlungen nicht sofort einer UV-Bestrahlung aus.

  • Nach einer Bräunungssitzung wird empfohlen, eine feuchtigkeitsspendende Creme oder Milch aufzutragen.

AUSSERDEM WIRD EMPFOHLEN:

  • Stets die mitgelieferte Schutzbrille verwenden. Kontaktlinsen und Sonnenbrille sind kein Ersatz für eine Schutzbrille;

  • Sorgfältig vor der Bestrahlung abschminken und keine Schutzcremes oder Produkte auftragen, die die Bräunung beschleunigen;

  • Bestimmte Gesundheitsbedingungen oder Nebenwirkungen gewisser Medikamente können durch die Einwirkung von UV-Strahlen verschlimmert werden. Im Zweifelsfall einen Arzt fragen;

  • Mindestens 48 Stunden zwischen zwei Behandlungen vergehen lassen;

  • Keine Sonnenbräunung und Gerätebräunung am selben Tag vornehmen;

  • Gewissenhaft die Empfehlungen für die Bestrahlungsdauer, die Zeiten zwischen einer Bestrahlung und der anderen und den Abstand von der Lampe einhalten;

  • Einen Arzt konsultieren, wenn sich hartnäckige Schwellungen oder Reizungen auf der Haut entwickeln oder wenn Veränderungen an pigmentierten Leberflecken auftreten.

  • Empfindliche Hautpartien wie Narben, Tätowierungen, Genitalien oder Herpes Simplex vor der Bestrahlung schützen.

Im Folgenden werden einige normative Angaben, Kontraindikationen und nützliche Ratschläge für eine korrekte Verwendung der Bräunungsgeräte gegeben.